Bettwanzen-Alarm in der Schweiz

Bettwanzen Berlin, Bern & Geneva SchweizMit eine Große von nur etwa fünf Millimeter, sind Bettwanzen wirklich kleine Tiere. Dafür sorgen sie aber für richtig große arger. In der Schweiz herrscht zurzeit eine Bettwanzenplage, und es ist so schlimm das sogar die Allianz Suisse einen Bekämpfungsservice anbietest gegen Bettwanzen und viele andere Schädlinge.

Schlimmer Als im Vorjahr

Bettwanzen sind Blutsauger, und kann unangenehme gesundheitlichen Problemen wie Hautreizungen und Jucken verursachen. Zurzeit herrscht zunehmend, eine Bettwanzenplage in der Schweiz, und dass obwohl es schon 60 Prozent mehr Fälle im Vorjahr gab. Bei der Beratungsstelle der Stadt Zürich, sowohl als bei Schädlingsbekämpfungsfirmen, sorgen Rekordzahlen für Alarm.

Von die Ferien Mitgeschleppt

Schuld für derzeit Bettwanzen-Alarm in der Schweiz, tragen unwissende Urlauber, die diese kleinen krabbeltiere mit schleppen von ihre reisen. Bettwanzen verstecken überall wo sie sich wohl fühlen kann. Das heisst in Bettritzen, hinter Leisten und Wände. In der kommen sie dann raus Blut zu saugen. Dadurch entstehen die Hautreitzungen und Jucken.

Bettwanzen befinden sich meistens in Hotelzimmern, und zwar überall. Somit kann sich die Wanzen von Hotel Bett ins Gepäck oder Kleidung einer Reisenden transferieren. Der Urlauber nimmt die blinde Passagiere mit bis nach hause, wo sich dann die Bettwanzen verbreiten lassen.

Bettwanzen Bekämpfung – Eine Teure Angelegenheit

Eine Bettwanzen-Bekämpfung kann richtig teuer werden, und kann mehrere Tausend Franken oder Euro kosten. Um solch ein arger zu vermeiden, gibt es Ratschläge von Gabi Müller, die Leiterin der Schädlingsprävention und Beratungszentrum der Stadt Zürich. Frau Müller empfehlt dass sobald man sich angestochen in der Ferien wirst, sollte das auspacken auf dem Balkon geschehen. Außerdem sollten auch alle Kleider zuerst gewaschen werden. Nur so kann man versichern dass die Bettwanzen, oder andere Krabbeltiere auf kein Fall in die Wohnung gelangen, und sich dann eventuell vermehren.

Die Allianz Suisse Reagiert

Die Allianz Suisse hat regiert auf die Bettwanzen-Alarm in der Schweiz, und offeriert seit April, als erste Versicherungsgesellschaft in der Schweiz, einen Service gegen den Befall von Bettwanzen und viele andere Schädlinge. Für ein Wohnschutzbrief Abschluss von CHF75 im Monat, sind mehre Kosten gedeckt, wie Schlüsseldienst im Notfall, Garantieverlängerungen für Haushaltsgeräten, Schädlinge und Ungeziefer Bekämpfungen, und vieles mehr.

Für ein sicheres all-natürliches Insektizid für Bettwanzen besuchen Sie Defensives Ende!

Als erstes wird die Kosten für die Artenbestimmung des Ungeziefers gedeckt, und zwar, bis zu eine Höhe von CHF500. Falls es dann ein Gesundheitsrisiko für die Kunden besteht, wird die Allianz Suisse auch Bekämpfungsmaßnahmen übernehmen, und zwar bis zu CHF3,000. Diese Deckung besteht bei 13 Schädlingsarten, inklusive Bettwanzen und viele Milben arten wie Deutsche, Amerikanische, Orientalische, Australische, Hausmaus und Nordischen Vogelmilbe.

Wachsende Resistenz Bettwanzen

Laut mehrere Quellen gibt es weltweit einen Wiederaufleben der Bettwanze. Der Grund dafür sei die wachsende Resistenz der Wanzen gegen die Wirkstoffe in Insektiziden, sagt Jean-Martin Fierz, der Technische Leiter bei Rentokil Initial AG. Die Situation sei sogar noch schlimmer in Amerika, und hat überhaupt nichts mit Hygiene zu tun. Das heisst, dass man es auch in den besten Hotels finden kann. Wer nicht sicher ist ob er Bettwanzen im Bett hat, kann sich auf Bettwanzenspurhünde verlassen.

Spaß Haben im Ferien trotz Ungeziefer

Kein Mensch soll auf seine Ferien verzichten nur wegen Bettwanzen. Es gibt viele Wege um Bettwanzen aus dem Weg zu gehen. Zum Beispiel, soll man als erstes nach dem Wanzen suchen im Hotelzimmer, und zwar vor dem Auspacken. Falls es Wanzen da gibt, dann sofort das Zimmer wechseln. So schützt man sich in die Ferien von Bettwanzen, was viel besser ist als Bekämpfung.